Leasingrechnungen & abweichender Rechnungsempfänger

Geändert am Fri, 27 Jan 2023 um 02:51 PM

Bei Leasinggeschäften wird die Fahrzeugrechnung üblicherweise an die Leasinggesellschaft gestellt, nicht an den Endkunden. Gleiches gilt oft für Verkäufe über Plattformen wie bike-angebot.de
 
Da das Fahrzeug allerdings vom Kunden zum späteren Service in die Werkstatt gebracht wird, ist eine Verknüpfung des Fahrzeugs mit dem „Fahrer“ durchaus sinnvoll.

 
Dieser Kurzleitfaden gibt Dir hierzu einige Tipps. Beachte auch die Besonderheiten bei Ausstellen einer Gutschrift durch den Geschäftspartner (siehe unten).

 

Die Rechnungsstellung

Erstelle zunächst eine ganz „normale“ Neufahrzeugrechnung auf den späteren Fahrer (=Endkunde) des Fahrzeugs. Ordne der Rechnung dann einen abweichenden Rechnungsempfänger zu:

 

 

Solltest Du die Leasinggesellschaft bereits als Kunden angelegt haben, kannst Du den Datensatz wie oben zu sehen auch direkt zuordnen (Rechnungsadresse wählen).

Bestätige die nachfolgende Abfrage dann so:


 

Eine eventuell von Dir zu tragende Leasinggebühr ziehst Du einfach wie dargestellt als Fahrzeugrabatt ab.
Bitte beachte, dass hier Bruttobeträge in den Zeilen stehen, außer Du hast bereits das Modul Nettorechnung- und Ausfuhrlieferung gebucht.

 

Auswerten

Wenn Du die Rechnungskategorie „Leasing“ zugeordnet hast (siehe Screenshot oben), dann findest Du Deine Leasingumsätze separat ausgewiesen im Monatsabschluss und kannst auch in der Neufahrzeugverkaufsauswertung alle Leasingabschlüsse erkennen.
Siehe auch hier:
 Kategorisieren von Fakturavorgängen

 

Da in der Übersicht Vorgänge das Rechnungsempfängerfeld durchsucht wird, kannst Du die Vorgänge der Leasingbank recht schnell überblicken:

 
Auch in der Offene-Posten-Verwaltung erscheint der Name der Leasingbank.

 

Abwicklung über eine Gutschrift

Vorsicht ist geboten, wenn die Leasinggesellschaft eine Gutschrift an Dich ausstellt.
Denn eine Gutschrift wirkt wie eine von Dir ausgestellte Rechnung und erzeugt für Dich eine Umsatzsteuerschuld. Wenn Du nun einfach eine zusätzliche, eigene Rechnung über den vollen Betrag stellst, hast Du evtl. ungewollt die doppelte Umsatzsteuer abzuführen. Für diesen Fall schlagen wir folgendes vor:

 
Ziehe den Gutschriftsbetrag als eigene Position mit der Erlösgruppe "Gutschrift Leasing" von Deiner Rechnung ab. Eine etwaige Provision kannst Du als Rabatt vermerken.
Mit diesem Vorgehen entsteht eine Nullrechnung ohne Mehrwertsteuersumme und das Fahrzeug wird dennoch korrekt auf den neuen Besitzer übertragen.

Nachteil: In velo.port fehlen diese Erlöse vollständig im Gesamtumsatz, da sie über die Lieferantengutschrift direkt in der Buchhaltung landen.

Die beste Option ist daher, den Anbieter dazu zu bewegen, einfach Deine Rechnung zu akzeptieren und zu bezahlen. Bei JobRad ist das bereits möglich und sollte genutzt werden!

Achtung: Bitte kläre das Vorgehen immer mit Deinem Steuerberater ab!
Wenn diesem eine Kennzeichnung der normal erstellten Rechnung mit der Zahlart „Leasing“ oder „Lieferantengutschrift“ genügt, um die erhaltene Gutschrift gegenzubuchen, dann wäre das ebenfalls ein gangbarer Weg.

War dieser Artikel hilfreich?

Das ist großartig!

Vielen Dank für das Feedback

Leider konnten wir nicht helfen

Vielen Dank für das Feedback

Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Wählen Sie wenigstens einen der Gründe aus
CAPTCHA-Verifikation ist erforderlich.

Feedback gesendet

Wir wissen Ihre Bemühungen zu schätzen und werden versuchen, den Artikel zu korrigieren